Seifenkistenrennen Unfall

Seifenkistenrennen Unfall

Fritz Kortner und Erich Schellow

Schauspieler/ actor Kritik nach Generalprobe 'Hamlet' im Schiller-Theater
Fritz Kortner und Erich Schellow

Schauspieler/ actor Kritik nach Generalprobe 'Hamlet' im Schiller-Theater
900324-Fernrohr auf Auto

900324-Fernrohr auf Auto

Schwarzwaldhäuschen Paar

Schwarzwaldhäuschen Paar

Frau Sprechen Mikrofon

Frau Sprechen Mikrofon

Makkaroni Wettessen

pigging out
Makkaroni Wettessen

pigging out
3000-Wasserskipyramide

3000-Wasserskipyramide

Mann hebt Hubschrauber

Kraft / strong strength
Mann hebt Hubschrauber

Kraft / strong strength
woman sweeping street

woman sweeping street

900324-Schrankauto

900324-Schrankauto

Mann spielt mit seinem Regenschirm

Mann spielt mit seinem Regenschirm

Kind weint vor Freude Kriegsheimkehrer 1955

Als Heimkehrer im Sinne dieses Artikels werden im Volksmund Kriegsgefangene des Zweiten Weltkrieges bezeichnet, die nach Deutschland zurückkehren konnten.Schätzungsweise drei Millionen deutsche Soldaten waren von 1941 bis 1945 in sowjetische Kriegsgefangenschaft geraten. Ihre Freilassung begann erst am 22. Juli 1946. Ende 1948 befanden sich noch rund 1,5 Millionen deutsche Soldaten in sowjetischer Gefangenschaft. Die weitere Freilassung zog sich entgegen der Vereinbarung der Alliierten bis weit in die 1950er Jahre hinein. Die Sowjetunion begründete dieses Vorgehen mit den massiven Kriegsschäden, die ihr Territorium erlitten hatte und die die Kriegsgefangenen mit ihrer Arbeitkraft beheben sollten. Entsprechend dieser Doktrin wurden zunächst vor allem kranke und nicht mehr arbeitsfähige Gefangene freigelassen. 1949 änderte sich die Freilassungspolitik: Nicht mehr die Arbeitsfähigkeit war entscheidend, sondern die politische und ideologische "Belastung". Ab diesem Zeitpunkt wurden viele Gefangene in Massenprozessen zu Kriegsverbrechern erklärt.
Kind weint vor Freude Kriegsheimkehrer 1955

Als Heimkehrer im Sinne dieses Artikels werden im Volksmund Kriegsgefangene des Zweiten Weltkrieges bezeichnet, die nach Deutschland zurückkehren konnten.Schätzungsweise drei Millionen deutsche Soldaten waren von 1941 bis 1945 in sowjetische Kriegsgefangenschaft geraten. Ihre Freilassung begann erst am 22. Juli 1946. Ende 1948 befanden sich noch rund 1,5 Millionen deutsche Soldaten in sowjetischer Gefangenschaft. Die weitere Freilassung zog sich entgegen der Vereinbarung der Alliierten bis weit in die 1950er Jahre hinein. Die Sowjetunion begründete dieses Vorgehen mit den massiven Kriegsschäden, die ihr Territorium erlitten hatte und die die Kriegsgefangenen mit ihrer Arbeitkraft beheben sollten. Entsprechend dieser Doktrin wurden zunächst vor allem kranke und nicht mehr arbeitsfähige Gefangene freigelassen. 1949 änderte sich die Freilassungspolitik: Nicht mehr die Arbeitsfähigkeit war entscheidend, sondern die politische und ideologische "Belastung". Ab diesem Zeitpunkt wurden viele Gefangene in Massenprozessen zu Kriegsverbrechern erklärt.
Mann liegen Seil

balance / Gleichgewicht
Mann liegen Seil

balance / Gleichgewicht
Paar auf Bühne

Paar auf Bühne

Familie Heimkino

Familie Heimkino

Mann und Frau beim Bockspringen

Rücken / American actors leapfrog
Mann und Frau beim Bockspringen

Rücken / American actors leapfrog
Zwei lachende Männer 1950er

friends / Freunden
Zwei lachende Männer 1950er

friends / Freunden
Sack als Kleid

Sack als Kleid

3000-Muschelhaus

3000-Muschelhaus

Chauffeur öffnet Esel Tür

Chauffeur öffnet Esel Tür

Rettungsschwimmerteam

Rettungsschwimmerteam

Männer spielen Puste-Fußball

football goal / Tor
Männer spielen Puste-Fußball

football goal / Tor
Mann Schippe als Gitarre

Mann Schippe als Gitarre

Walther Ulbricht nach einer Rede

händehaltend mit Mikojan , Otto Grotewohl und Nikita Chrustschow / holding hands with Mikojan , Grotewohl and Kruschov
Walther Ulbricht nach einer Rede

händehaltend mit Mikojan , Otto Grotewohl und Nikita Chrustschow / holding hands with Mikojan , Grotewohl and Kruschov
  • de
  • de
  • en